Header Presse Archiv

Quarantäneschädlinge, die Verschmelzung der beiden Verbände in NRW und die Rahmenbedingungen, die die Politik setzt – das waren neben spannende Fachvorträgen die Themen, mit denen sich die Westfälisch-Lippischen Baumschuler bei ihrer Wintertagung in Rietberg beschäftigten.

Wolf-Dieter Giesebrecht berichtete von seinem ersten Jahr als Vorsitzender des Landesverbandes. „Das waren viele Termine, es war aber auch sehr viel Spannendes dabei“, erklärte er. Die Strukturen in den Betrieben wandeln sich, auch in diesem Jahr traten einige Unternehmen aus dem Verband aus. „Vor dem Hintergrund der sinkenden Mitgliederzahlen ist der Zusammenschluss des Landesverbandes Gartenbau Westfalen Lippe mit den Rheinländern logisch“, erklärte Giesebrecht. Dabei wird es für die Westfälisch-lippischen Baumschulen zu einer Anhebung der Verbandsbeiträge kommen. Damit die Anpassung nicht allzu schmerzhaft wird, wird sie über drei Jahre gestreckt. Nach intensiver Diskussion stimmten die Delegierten diesem Verfahren zu. „Die Rheinländer kommen uns mit der Anpassung über drei Jahre entgegen, das ist ein faires Angebot, das wir nicht ausschlagen sollten“, hatte Giesebrecht zuvor festgestellt. Zwischen den BdB-Landesverbänden im Rheinland und in Westfalen-Lippe gibt es seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit, die sich auch im Einvernehmen in der Geschäftsführung spiegelt.

Ein weiteres Thema, das Giesebrecht im Sinne seiner Mitglieder intensiv beschäftigt, ist die Frage der Haftung, wenn es zum Beispiel zu Problemen mit Quarantäneschädlingen kommt. „Wir sind Einzelunternehmer, die komplett selbst haften. Aus Sicht der modernen Wirtschaft ist das Folklore, dort macht das kein Unternehmen mehr“, brachte er das wichtige Thema auf den Punkt. In den letzten Jahren ist bereits über Risikoausgleiche und entsprechende Rücklagen diskutiert worden. Versicherungen gibt es zu diesen Risiken nicht. Die intensive Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW und den dort zuständigen Pflanzenschutzberatern ist deshalb sehr wichtig.

Global GAP und die Anerkennung zur Markenbaumschule sind wichtige Zertifizierungen, die die Mitglieder nach Meinung ihres Vorsitzenden noch stärker nutzen sollten als bisher. Diese Zertifizierungen sind auch bei der Außendarstellung gegenüber dem Handel und den Kommunen interessant und werden immer wichtiger. „Die Gruppe der Gartenbaumschulen im BdB leistet sehr gute Arbeit in den Bereichen Werbung und Marketing, da sollten Sie mal reinschauen“, empfahl Giesebrecht außerdem allen Betrieben, die sich mit Einzelhandel beschäftigen.

Zukunft: Erfa-Gruppe?

Nach den intensiven Berichten aus Goslar stellten Rupert Fey, Geschäftsführer der PlusPlants-Gruppe und Richard Niehues, Landwirtschaftskammer NRW, verschiedene Modelle für die Zusammenarbeit von Gruppen vor. Gruppen, in denen mehrere Gärtner regelmäßig ihre Erfahrungen in den Bereichen Werbung, Marketing und Einzelhandel austauschen sind zum Beispiel bei Friedhofsgärtnern oder im Einzelhandel nicht ungewöhnlich. Rupert Fey stellte den Zusammenschluss von neun produzierenden Gartenbaubetrieben mit sehr unterschiedlichen Sortimenten zu einer schlagkräftigen Vereinigung vor, die gemeinsam am Image ihrer Produkte arbeitet. Anschließend diskutierten die Anwesenden der gut besuchten Tagung intensiv zu diesem Thema.

Baumschulen1 kamera

pfeil nach rechts Die westfälisch-lippischen Baumschuler trafen sich wie immer in Rietberg.

 
Baumschulen2 kamera
  
pfeil nach rechts Wolf-Dieter Giesebrecht berichtete über ein spannendes Jahr mit vielen Aktivitäten.

 

 Baumschule3  kamera

pfeil nach rechts Nach 25 Jahren Arbeit für die westfälischen Baumschuler und den Landesverband geht Ilona Hellwig in den verdienten Ruhestand. Erhard Lodder und Wolf-Dieter Giesebrecht bedanken sich für die engagierte Arbeit mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein.

 

Baumschule4 kamera

pfeil nach rechts Norbert Artmeyer gehört zu den engagierten Ausstellern bei der BUGA 2015 im Havelland – Wolf-Dieter Giesebrecht überreicht die Ehrenurkunde und einen Blumenstrauß zum Dank.

 

Baumschule5 kamera

pfeil nach rechts Rosen durften bei der BUGA 2015 im Havelland nicht fehlen – Ehrenurkunde und Blumenstrauß für Rainer Noack von Wolf-Dieter Giesebrecht.

 

pfeil nach rechts Text und Bilder: Christiane James, Straelen